Module


Die 12 Module bieten eine gute Übersicht der Elemnte des UX Design Prozesses. Das umfasst alle Bereiche, die das Etablieren des UX Design Prozesses unterstützen und zu benutzerzentrierten Lösungen führen.


Allgemeine Module


Einführung in den UX Design Prozess

Einführung in den UX Design Prozess
Dieses Modul richtet sich an Personen, die wissen wollen, was die Komponenten des UX-Design-Prozesses sind. Es gibt einen Überblick über die verschiedenen Themen in UX Research, Strategy und Design und klärt die wichtigsten Punkte des UX-Vokabulars. Dies ist eine grossartige Gelegenheit, Missverständnisse zu beseitigen und Wissenslücken zu schliessen.


UX Design ins Unternehmen bringen

UX Design ins Unternehmen bringen
In diesem Modul schauen wir an, was es braucht, um UX-Prozesse zu etablieren und was der Nutzen davon ist. Ziel ist auch das Bewusstsein für die anstehenden Herausforderungen zu schärfen. Wir sprechen darüber wie lange es dauert um UX Prozesse im Unternehmen zu etablieren und welche Aufwände damit verbunden sind.  Im Idealfall kann das Modul so vorbereitet werden, dass es sowohl die aktuelle als auch die gewünschte Situation Ihres Unternehmens oder Ihrer Abteilung widerspiegelt. Dies hilft den Teilnehmern, einen Bezug zum Thema zu haben.


Testing: Annahmen verifizieren

Testing: Annahmen verifizieren
Usability-Tests ermöglichen es, Konzepte kontinuierlich und nachhaltig zu überprüfen und damit die Wettbewerbsfähigkeit und Nutzerzufriedenheit zu erhöhen. In diesem Modul geht es darum, wie man einen Usability-Test so aufbaut und durchführt, dass man valide Ergebnisse erhält. Es zeigt, wie man die Ergebnisse interpretiert und wie man Vorschläge macht, die die Benutzerfreundlichkeit verbessern.


Von der Strategie zur Umsetzung

Von der Strategie zur Umsetzung
Dieses Modul betrachtet alle Elemente des UX-Design-Prozesses aus organisatorischer Sicht. Vom ersten Kundenkontakt über die Recherche, das Design bis hin zur Implementierung. Wir werden uns typische Projektaufbauten und Szenarien ansehen, je nach Projekttyp, Grösse und Komplexität. Dieses Modul hat ein grosses Potenzial, explizit auf Ihr Team zugeschnitten zu werden: Es ist die perfekte Gelegenheit, den eigenen Prozess zu bewerten und zu verstehen, was verbessert werden kann.


Module für Konzepter


Strategische Ziele und Benutzer

Strategische Ziele und Benutzer
Am Anfang jedes erfolgreichen Projektes steht eine durchdachte Strategie. Ein wichtiger Teil davon ist es, herauszufinden, was die Kunden wollen, wer ihre Nutzer sind und was diese Nutzer brauchen. Dieses Modul erklärt, wie man eine benutzerorientierte Strategie entwickelt.


Benutzer-Bedürfnisse und Assets

Benutzer-Bedürfnisse und Assets
Die Grundlage eines guten Interaktionsdesigns ist die Kenntnis der Benutzerbedürfnisse. Dieses Modul zeigt, wie Bedürfnisse bewertet werden, wie der resultierende Umfang eines Projekts geschätzt wird und wie Benutzeraufgaben priorisiert werden.


Inhaltsstrategie

Inhaltsstrategie
Dieses Modul deckt den gesamten Lebenszyklus von Inhalten ab. Inhaltsstrategie befasst sich nicht nur mit Inhalten im engeren Sinne, sondern auch damit, wie Inhalte strukturiert und priorisiert werden, wie sie erstellt werden und welche Entscheidungen dahinter stehen.


Informationsarchitektur

Informationsarchitektur
Informationen sind nur dann nützlich, wenn sie gefunden werden können. Eine solide Informationsarchitektur stellt sicher, dass die Informationen entsprechend den Erwartungen der Benutzer organisiert sind. Dieses Modul behandelt Techniken zur Erstellung benutzerfreundlicher Navigations- und Informationsstrukturen.


Module für Gestalter


Interaktionsprinzipien: wieso wir interagieren

Interaktionsprinzipien: wieso wir interagieren
Benutzerfreundlichkeit kommt nicht von ungefähr. Gute Bedienbarkeit folgt klaren Regeln und ist konsequent auf die menschliche Wahrnehmung ausgerichtet. Dieses Modul vermittelt was es braucht damit Interaktionen überhaupt geschehen können und benutzerfreundlich sind.


Interaktionen gestalten

Interaktionen gestalten
Interaktionen beschränken sich nicht auf das Ausfüllen von Formularfeldern oder das Drücken von Knöpfen. Interaktionen sind oft komplexe Abläufe mit Animationen, Feedback undInterface-Veränderungen die mit Sorgfalt geplant und gestaltet werden müssen. Dieses Modul befasst sich mit allen möglichen Formen von Interaktionen und wie diese im Detail funktionieren.


Gestalten für Mobile und Touch

Gestalten für Mobile und Touch
Die Gestaltung für mobile Geräte und für Touch-Interfaces stellt Designer vor neue Herausforderungen. In diesem Modul betrachten wir die Besonderheiten des Designs für Mobile und sprechen über Themen wie Responsive Design oder Mobile First und wie diese Konzepte einen grossen Einfluss darauf hatten, wie digitale Produkte gebaut werden.


Machine Learning für Designer

Machine Learning für Designer
Künstliche Intelligenz wird immer mehr zum Kernstück digitaler Produkte. Das Entwerfen von Produkten auf Basis von KI erfordert von Designern, dass sie sich mit Machine Learning auskennen. Dieses Modul ist eine Einführung in den Bereich Machine Learning. Es beleuchtet seine Grundprinzipien anhand von praktischen Beispielen. Es zeigt Anwendungen der verschiedenen Arten des Machine Learning. Diese reichen von der Textkategorisierung über die Bilderkennung bis hin zur Sprachanalyse. Ziel ist es, zu zeigen, was wichtig ist und warum - nicht nur für Designer, sondern auch für Web-Profis und darüber hinaus."




Kontaktieren Sie uns für eine unverbindliche Offerte.


Kontakt


Less A Mess GmbH
Limmatstrasse 123
8005 Zürich

info@lessamess.ch

+41 78 673 48 48